Hochwertige Spiralbohrer - materialgerechtes Bohren

Der Werkzeughandel bietet eine Vielzahl Spiralbohrer aus unterschiedlichen Bohrer-Materialien, Typen und Formen an, die speziell auf die zu bearbeitenden Materialien abgestimmt sind. Dabei hat der Experte bei der Auswahl des richtigen Spiralbohrers auf viele Kriterien zu achten. Denn neben präzisen Arbeitsergebnissen ist auch die Leistungsfähigkeit, Lebensdauer, die Verschleißfestigkeit und Standzeiterhöhung maßgeblich entscheidend für die heutigen Qualitäts- und Marktanforderungen an einen Spiralbohrer. Ob HSS-Bohrer, VHM-Bohrer oder Bohrer aus HSS-E mit besonders hoher Härte, Spiralbohrer mit speziellen Beschichtungen oder geschliffene HSS-G-Bohrer – hier finden sie nicht nur ein umfangreiches Sortiment an Spiralbohrern, sondern auch wissenswerte Kaufkriterien.


Artikel 1-24 von 1542

Das Spiralbohrer-Material bestimmt den Einsatz

Spiralbohrer werden in unterschiedlichen Materialien für die Bearbeitung verschiedener Werkstoffe hergestellt. Im alltäglichen Gebrauch sind die Spiral-Stahlbohrer aus HSS-Stahl am gängigsten. Mit einem HSS-Bohrer lassen sich Werkstücke aus Stahl, Stahlguss, Guss oder NE-Metalle bearbeiten. Für die Bearbeitung von harten Werkstoffen wie legierten, hoch festen Stählen oder Edelstahl kommen Bohrer aus HSS-E, HSS-Co mit Kobaltlegierungen zum Einsatz. Diese Bohrer sind für eine höhere Härte, gute Standzeiten und gute Hitzebeständigkeit bekannt. Spiralbohrer mit Beschichtungen aus:

  • TiAIN
  • AITin
  • TiN

oder

  • TiCN

zeichnen sich durch eine hohe Korrosionsbeständigkeit aus und begünstigen den Vorschub und die Schnittgeschwindigkeit. Auch Härte, Verschleißfestigkeit und die Lebensdauer erhöhen sich durch die Beschichtung.

Um jedoch den hohen Anforderungen der Industrie in Bezug auf Prozesszeitverkürzung, Verschleißbeständigkeit und Standzeiterhöhung gerecht zu werden, kommen zunehmend Vollhartmetallwerkzeuge zum Einsatz. VHM-Bohrer sind leistungsstärker im Hinblick auf:

  • Schnittgeschwindigkeit
  • Vorschub
  • Spanablauf
  • Stabilität
  • Positionierung
  • Zentrierung und Führungseigenschaften

Insbesondere bei der maschinellen Serienfertigung sind kurze Bearbeitungszeiten bei hohen Standzeiten gefragt. Dort ist der Einsatz des kostenintensiveren VHM-Bohrers effizient und empfehlenswert.

Typ und Form des Spiralbohrers

Um präzise Bohrungen zu fertigen, sind der Werkzeugtyp und die Form zu beachten. Dabei sind nach DIN 1414-1-2 HSS-Spiralbohrer in 3 Typen unterteilt, die sich bezüglich des Spanablaufs, des Spiralwinkels und des Spitzenwinkels unterscheiden:

  • Typ N für normal spanende Werkstoffe
    Spiralwinkel: 20° bis 30°
    Spitzenwinkel: 130°
  • Typ H für kurz spanende harte und zäh harte Werkstoffe
    Spiralwinkel: 10° bis 13°
    Spitzenwinkel: 118° bis 130°
  • Typ W für lang spanende weiche und zähe Werkstoffe
    Spiralwinkel: 27° bis 45°
    Spitzenwinkel: 130°

Die Anschliffarten der Spiralbohrerspitzen beeinflussen neben dem Einsatz die Zentrierung und Führungseigenschaften, den Vorschub und die Stabilität. Gegliedert sind die Anschliffarten der Querschneiden wie folgt:

  • Form A
  • Form B
  • Form C
  • Form D
  • Form E

Die unterschiedlichen Formen sind je nach Einsatzanforderungen auszuwählen. Spiralbohrer werden auch mit Kühlkanal angeboten. Der Einsatz eines Bohrers mit Innenkühlung optimiert die Spanabfuhr und erhöht zudem die Standzeiten.

Jeder Zerspanungsprofi und anspruchsvolle Heimwerker greift zu Spiralbohrern, denn sie sind für die Bearbeitung von Metallwerkstoffen dank ihrer Schneiden-Geometrie besonders gut geeignet.
Prüfen Sie vor dem Kauf, welche Kriterien für Ihren Anwendungsfall entscheidend sind. Bei der Auswahl aus dem umfangreichen Sortiment an Gühring Bohrer, Bohrer von Maykestag, Völkel und anderen namhaften Herstellern stehen Ihnen unsere Fachhändler mit individueller Beratung gerne zur Verfügung.