Der Gartenzaun - Ein Stück Sicherheit für das Grundstück

Ein Gartenzaun zeigt nicht nur Grundstücksgrenzen an, er bildet auch einen optischen Abschluss von Grünflächen und gibt manchmal der Gestaltung des Gartens erst den letzten Schliff. Die Auswahl der Zäune ist schier unendlich und sie reicht vom einfachen Maschendrahtzaun über den soliden, verzinkten Zaun mit Doppelstabmatte bis hin zum Schmuckzaun. Auf Toolineo finden Sie eine große Auswahl an Zaunsystemen und Zubehör.


Artikel 1-22 von 22

Vor- und Nachteile unterschiedlicher Ausführungen

Soll ein Gartenzaun errichtet werden, ist zunächst die zu erwartende Gesamtlänge des Zauns von Bedeutung. Am weitesten verbreitet sind heutzutage Maschendrahtzäune und Doppelstabmattenzäune (Metallzäune). Beide bieten Vor- und Nachteile.

Besonders am Maschendrahtzaun scheiden sich die Geister. Nicht bei allen ist er beliebt. Dabei ist er stets eine preisgünstige Alternative und kann überall dort errichtet werden, wo ein robuster Zaun erforderlich ist. Dieser Zaun kann meist als komplettes Set erworben werden. Das Hinzukaufen von Zubehör fällt somit weg. Allerdings sollte bei der Anschaffung zwingend darauf geachtet werden, dass die Matte bzw. der Draht kunststoffbeschichtet ist, damit der Zaun witterungsbeständig ist und somit auch im Freien gut haltbar ist. Ein Maschendrahtzaun ist zudem schnell aufgestellt. Für die Errichtung sind neben dem Maschendraht nur die Pfosten erforderlich. Stehen diese einmal, ist zum Spannen nur noch Werkzeug nötig, das sich in jedem Werkzeugkasten befindet.

Welcher Zaun für welchen Garten?

Ein Gartenzaun mit Doppelstabmatte ist meist vom Werk aus feuerverzinkt und damit auch korrosionsbeständig. Der Doppelstabmattenzaun behält auch auf Dauer seine Form und bietet ein Maximum an Stabilität. Für diesen Zaun müssen die Zaunpfosten genau vermessen werden, da die Zaunelemente kaum Spielraum zulassen.

Beide Zäune gibt es in variablen Höhen, können somit einerseits für eine Einfriedung eingesetzt werden, können anderseits aber auch errichtet werden, um Schutzbefohlene wie Senioren oder kleine Kinder daran zu hindern, ein Grundstück zu verlassen und auf die Straße zu laufen. Speziell Doppelstabmattenzäune werden daher gerne an Kindergärten oder Schulen aufgestellt. Ab einer gewissen Höhe bieten beide Zäune einen gewissen Schutz gegen Eindringlinge.

Folgende Zäune sind in deutschen Gärten und auf privaten und öffentlichen Grundstücken gebräuchlich:

  • Maschendrahtzaun - Einfacher, günstiger Zaun, der aus mehreren Pfosten und Maschendrahtzaun und Spanndraht besteht und einfach zu spannen und aufzustellen ist.
  • Doppelstabmattenzaun - Gittermattenzaun, meist aus Stahl- oder Aluminium-Matten gefertigt. Beim Doppelstabmattenzaun sind jeweils zwei waagerechte und ein senkrechter Draht miteinander verschweißt.
  • Lattenzaun bzw. Staketenzaun - Besteht aus senkrecht stehenden Zaunlatten, die an zwei bis drei Querlatten befestigt sind. Der Querschnitt der Holzlatten ist rechteckig. Der Staketenzaun hat in vielen Gegenden Tradition.
  • Jägerzaun - Dieser rund 80 cm hohe Zaun, der auch Kreuz- oder Scherenzaun genannt wird, besteht aus im Querschnitt halbrunden Zaunlatten.
  • Palisadenzaun - Wird auch Lanzenzaun genannt. Besteht aus senkrecht ausgerichteten Latten, die an zwei Querbalken befestigt sind. Die Palisaden sind oben mit Spitzen versehen, was diesen Zaun für Kinder gefährlich macht. 
  • Bretterzaun - Ein schnell gezimmerter, günstiger Zaun, der meist als Sichtschutz und Schutz vor Sachbeschädigungen auf Baustellen dient. 
  • Flechtzaun - Aus biegsamen Profilbrettern, waagerecht oder senkrecht verflochten. 
  • Weidezaun - Ein solider Zaun aus Rundpfählen aus Fichte oder Tanne und Halbrundlatten aus demselben Material. Wird besonders dort eingesetzt, wo Tiere eingezäunt werden sollen. 

 

Wer seinen Vorgarten mit einer Zaunanlage schön gestalten möchte, der greift oft auf den Schmuckzaun zurück. Hier wird darauf geachtet, dass Elemente und Gartentor harmonisieren und das Grundstück optisch aufwerten. Schmuckzäune bestehen aus Zaunmatten oder Zaunelementen, sind in den meisten Fällen als Metallzaun ausgeführt und sind mit optischen Details versehen, die dem Garten einen gewünschten Stil verleihen.

Wie hoch dürfen Gartenzäune in NRW sein?

Bei der Errichtung des Gartenzaunes sind je nach Bundesland unterschiedliche Vorschriften und Gesetze zu beachten. In NRW, Niedersachsen und Brandenburg sind Einfriedungen an der Grundstücksgrenze Pflicht und darf von der jeweiligen Gemeinde eingefordert werden. Allerdings darf hier im Vorgarten nicht einfach ein Zaun errichtet werden. Die maximale Höhe eines Gartenzauns ist in allen Bundesländern im Bebauungsplan festgelegt. Allerdings gilt bundesweit die sogenannte "ortsübliche Einfriedung". Der Gartenzaun muss einfach in das Gesamtbild der Gemeinde passen. Es wird bei einem Gartenzaun auch grundsätzlich danach unterschieden, zu welchem Zweck er errichtet werden soll. Geht es darum, die Grundstücksgrenze zu markieren oder einen Sichtschutz zu schaffen. Je nach Zweck ergeben sich unterschiedliche Werte, nach denen man sich richten muss bzw. sollte. In jedem Fall muss der Nachbar vor dem Bau eines Zaunes informiert werden.

Wie lauten in Deutschland die Gesetze?

  • Symbolische Grenzen (Mauern oder Zäune) sind deutschlandweit etwa 40 cm bis 90 cm hoch.
  • Der als Sichtschutz eingesetzte Gartenzaun darf eine Höhe von 1,70 m bis 1,90 m haben.
  • Gilt keine andere Regelung, dann muss ein Mindestabstand zum Nachbargrundstück von 50 cm eingehalten werden.
  • Die Einfriedung mit einem Gartenzaun von bis zu 1,80 m kann je nach Bundesland allerdings auch genehmigungsfrei sein.

Benötigen Sie für Ihren individuellen Anwendungsfall weitere Informationen, stehen Ihnen unsere Fachhändler gerne beratend zur Seite.